Paspelband selber machen

Im Internet liest man so einiges an guten Beiträgen in zahllosen Blogs anderer Nähverrückter. Ich suchte also nach einem Beitrag ein Paspelband einzunähen und stieß auf einen der gleich noch dazu zeigte, wie ich ein solches band selber herstelle. Da ich finde das es besonders ansprechend aussieht, wenn ein Kissen eine sogenannte Paspel hat, die sich farblich nochmal vom übrigen Design des Kissens absetzt, dachte ich mir „Hah! Das kann ich auch!“ und bin in den nächsten Baumarkt gefahren, um dort geeignete Kordel zu kaufen, um mein Paspelband selbst herzustellen, denn, wenn schon denn schon. Zu Hause angekommen habe ich mich zuerst einmal ans zuschneiden von geeigneten Stoffen gemacht. das war nicht besonders schwer, aber dann ging es ans Zusammenfügen von Schnur und Stoff und das am Besten mit einem Reißverschlussfuß, den ich eigentlich noch gar nicht so oft nutzte und deshalb auch recht ungeübt bin bei der Arbeit damit. Naja egal, wird schon und los geht´s. Eigentlich ging dies noch recht gut und ich war zufrieden mit meinem ersten Paspelband. Jetzt wollte ich es auch einmal vernäht sehen und schnitt noch ein geeignetes Stück Stoff zu, um mein Paspelband drum herum zu nähen. Aber hier scheiterte ich doch ein bisschen, denn ich traf nicht immer die erste Naht und so sieht man diese auf dem fertigen Werk. Auch beim Gegenstück hatte ich so meine Problemchen und die erste Naht ist zu sehen. Aber es ist noch kein Meister ist vom Himmel gefallen. Ich übe weiter, denn mein Ziel ist es mir eine Tasche aus dem Farbenmix- Programm zu nähen. 

 

 

Neues Kirschkernkissen für mich

Ich bin eine Frostbeule und habe gerne Kirschkernkissen. Vor gut einem Jahr habe ich mir deswegen eine Hülle für mein Kirschkernkissen gestickt lag aber falsch mit meiner Materialwahl. Ich verwendete Filz, um einige Applikationen bei dieser Stickerei zu machen und das sah nach einigen intensiven Kuschelrunden auf dem Sofa sehr unansehnlich aus. Also musste eine neue Hülle her und da ich diese süße Stickdatei gefunden habe, war diese wie geschaffen für mein neues Projekt. 

Die Zahnfee war da!

Kürzlich habe ich mit meinem Mann einige Stickdateien gekauft, die ich unwiderstehlich finde und deshalb unbedingt haben musste. Ich habe sie einfach gekauft, ohne eigentlich zu wissen, wofür ich die brauchte. Egal da fällt mir bestimmt noch etwas ein und schwupp durfte ich sie mein eigen nennen.

Zunächst wurden diese in einem Ordner auf dem Computer verstaut und wie soll es anders sein zuerst einmal vergessen. Bis ich vor einigen Tagen diesen Ordner öffnete und die neuen Dateien wiederfand. Schnell machte ich mir Gedanken, was ich mit dieser Zahnfee alles gestalten konnte und mir fiel ein Kuschelkissen ein auf dem sich ein kleines Täschchen befindet in das man einen herausgefallenen Zahn stecken kann, damit die Zahnfee diesen abholen kann und vielleicht etwas Kleines hinterlegt, als Entschädigung für den mitgenommenen Zahn.

Heraus kamen diese beiden Kissen:

Ein Geschenk für ein Neugeborenes bitte!

Eine Kollegin sprach mich kürzlich an, ob ich ihr etwas für ein Neugeborenes nähen könnte. Ich solle mir einmal Gedanken machen, was eine frisch gebackene Mama noch für den neuen Erdenbürger brauchen kann. So ging ich auf die Suche nach etwas passendem und wurde in meinem eigenen Haus fündig. Ich habe selbst zwei Kinder und beiden bekamen nach der Geburt ein Untersuchungsheft für die einzelnen „Baby- TÜV´s“. Da mir die Hüllen, die es von Krankenhaus dazu gab, überhaupt nicht gefielen habe ich mir eine passende selbst genäht. Ich finde die ganz praktisch und obendrein viel ansprechender als diese Plastikumschläge. Ich habe sie meiner Kollegin gezeigt und die war begeistert. Also nichts wie ans Werk und eine hübsche Hülle für den kleinen Leo genäht.

Und weil die Herstellung dieser Hülle echt Spaß gemacht hat hier noch ein paar Exemplare:

Ich glaube bei dieser Anzahl bleibt es nicht lange, denn ich habe noch ganz viele Ideen, wie ich meine Stoffe kombinieren kann.

Hallo! Mich gibt es noch

Ich habe schon lange nichts mehr veröffentlicht und deswegen kann ich nun eine Menge Dinge, die ich in letzter Zeit genäht habe, hier zeigen.

Ich komme aber auch zu selten zum Schreiben von Beiträgen, da ich eher weniger Zeit übrig habe und die freie Zeit dann lieber zum nähen nutze. Deshalb gibt es dann häufiger viele Bilder mit weniger Text.

 

Weihnachtswerkstatt

Ein kleiner Kundenauftrag für ein Weihnachtsgeshenk. Die größeren Geschwister haben auch schon ein individuelles Schmusekissen. Jetzt kann die kleine Ida Marie auch auf ihrem eigenen Kissen schlafen.

      

Gott sei Dank, kann ich besser nähen als fotografieren 😉

Ich hatte dieses Kissen auch schon einmal in der Farbe flieder angefertigt.

Tilda! Kann ich auch

Ich habe vor kurzem ein paar Tilda- Elche genäht und bin mit dem Ergebnis zufrieden. Ich hatte mich schon einige Male an solchen Tildafiguren probiert und viele sind auch schon mal als unfertiges Etwas in den Nähschrank gewandert, aber Übung macht den Meister und Tadaaaa hier sind zwei recht ansehnliche Exemplare entstanden.

Kleines Willkommensgeschenk!

Oft frage ich mich, was eine frisch gebackene Familie noch als Willkommensgeschenk für einen „Neuankömmling“ so braucht. Oft sind Strampler, Kuscheltierchen, Wärmkissen oder Spieluhren schon zu Hauf vorhanden, oder werden von Anderen verschenkt. Aber wie wäre es mit einem ganz persönlichen Schmuse oder Schnuffeltuch, welches manche Kinder oft lieber zum kuscheln annehmen als die Teddybären. Mama freut das dann auch, denn Teddies sind meist nur auf 30°C in der Maschine waschbar und alle Mamies mit Winzlingen wissen wo diese Schmuseutensilien alles herum geschleppt werden. ;-). Da sind Schmusetücher oft die bessere Alternative, da sie auf 60°C waschbar sind und auch einmal eine Kochwäsche von 90°C schadlos überstehen. Mit der Individualisierung sind sie auch unverwechselbar und in so einer Krippengruppe, die der Winzling eventuell einmal besucht,  mit 10 oder mehr unter 3 jährigen kommt an Schmusebären und Schmusetüchern so einiges zusammen.

Gerne kann auch noch mehr als nur der Name auf das Tuch gestickt werden.

 

Hier wurde wieder eine Stickdatei von „Der Krabbel Krabbe“ verwendet. Dabei werden Farbwünsche gerne von mir berücksichtigt.

Neue Mützen für die ganz Kleinen

Ich finde die Jerseymützen für ganz kleine Erdenbürger ideal, da sie eng am Kopf anliegen und der Wind nicht in die Ohren pfeifft, aber gleichzeitig weich und anschmiegsam sind und deswegen einen hohen Tragekomfort bieten. Ganz nach deinen Wünschen und natürlich nach Verfügbarkeit des Stoffs kann diese Mütze angefertigt werden.

Hier ein Zipfelmützchen mit Fusseln:

Die Stickdatei ist im Set mit anderen Dateien im DaWanda- Shop von „Krabbel Krabbe“ erhältlich. Schaut dort einmal vorbei, denn da gibt es noch viele schöne Dateien zu entdecken.

Geburtstagskronen

Kinder stehen an ihrem Ehrentag meist gerne im Mittelpunkt und wollen sich von den Partygästen unterscheiden. Oft werden noch schnell Geburtstagskronen aus Papier ausgeschnitten und zusammen geklebt und mit einer Zahl versehen. Wie wäre es mit einer Geburtstagskrone aus Stoff, die jedes Jahr verwendet werden kann, da die Zahlen austauschbar sind. Bei mehreren Kindern in der Familie braucht auch nicht jedes Kind eine eigene Krone, da die Individualisierung nur auf dem Button ist. 

Ich zeige Euch einmal zwei Exemplare, die ich in den letzten Tagen genäht habe…..

   

  

Auch wenn ich mich wiederhole, diese Kronen gibt es in zahllosen Farbkombinationen.